Montag, 9. April 2012

Ich steh auf Kaffee, Kippen und Diamant-Räder.

Der Mittag am Karfreitag verlief ruhig. Bis auf Facebook die Nachricht erschien: "Kraftklub geben ein Geheimkonzert". Plötzlich wurden alle wach. Wir wussten: Sie bringen Besuch mit, spielen irgendwann zwischen 19-21Uhr, irgendwo in der Chemnitzer Innenstadt. Innerhalb weniger Stunden setzten sich über 2000 Menschen in Bewegung. Kein Weg schien zu weit. 19.30Uhr versammelten sich die Chemnitzer vor dem Karl-Marx-Kopf und schauten in die Luft. Auf den Dächern der Stadt standen Kraftklub und K.I.Z. "Wir spielen solange wir Lust haben. Oder solange bis die Polizei alles auflöst." Feiertags-Gute-Laune-Tanz. Die jungen Herren trauen sich was und spielen trotz Verbot. Die Zeit reicht für 5 Lieder gemeinsam mit K.I.Z. So stehen sie auf Dächern, schauen auf den grimmigen Marx, der so eine Menschenansammlung wohl nur noch von früher kennt und hören begeistert zu, wie Fans und Freunde "Ich komm aus Karl-Marx-Stadt..." singen. Feuerwerk, Luftschlangen und Straßensperrungen. Nach ungefähr einer halben Stunde erinnern nur noch einzelne Bierflaschen und Menschengruppen an das spontane Konzert. Die Jugend auf den Straßen von Chemnitz. Gebt mir Kirchentagsfeeling - Kraftklub machts möglich.



 Für die, die Kraftklub näher sehen wollen. HIER [KLICK] das ganze Konzert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen