Dienstag, 20. März 2012

Here’s a song for lovers. Who don’t care if they don’t sleep.

// Tag 4. // Part II.
"Hättest du nicht Lust heute Abend auf die Sputnik LitPop als VIP zu gehen?" Kurz überlegen. Was? "Wir Jungs gehen heute zusammen dahin und wir würden dich sehr gern mitnehmen." Der Verlag lädt ein und das Neue Rathaus strahlt in pinken und blauen Tönen. Die Sputnik LitPop 5. Dieses Jahr zu Gast: Sarah Kuttner, Steven Uhly, Vince Ebert, Max Prosa, Frida Gold, Supershirt, Oliver Uschmann, Mundstuhl und viele mehr. Schwarzes Bändchen. Kein Anstehen. Getränkegutscheine für die Havanna Bar. Überall Zutritt. Begeistert für die Favoriten beim Poetry Slam klatschen. Versuchen die Platzangst in der Menschenmenge zu überstehen. Die Band Frida Gold spielt und jegliche Zugangswege sind voller Menschen. Kein vor und kein zurück. Da kann man nur warten und sich das Konzert ansehen. Irgendwann dann die Erkenntnis: Ich muss hier raus. Dank VIP Status darf die wunderschöne Empore betreten werden. Ein kurzes Arm heben reicht, dazu muss man nicht einmal lächeln. Mojitos trinken mit den Lektoren und dem Verlagsleiter. Von oben sieht das alles sehr schön aus. Die zweite Band Supershirt steht bereit auf der Bühne. An unserem Tisch stehen Frida Gold. "Wir hängen hier mal eben mit Marcus Kavka und Jahn Hahn, der junge Mann vom Sat.1 Frühstücksfernsehen, ab." Das Messeleben als Aussteller mal von einer anderen Seite kennenlernen. Man lernt tolle Menschen kennen, bekommt kostenlose Coktails, hat seinen eigenen Tisch, steht nicht beengt und verabschiedet sich mit Küsschen. Das hat wirklich großen Spaß gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen