Montag, 21. November 2011

"Go hard or go home, baby."

Die Reise beginnt. Acht Stunden Zug fahren. Kurz vor der tschechischen Grenze von der Bundespolizei aufgeschreckt werden "Entschuldigen Sie, wir würden gern Ihren Personalausweis sehen." Den heißen Stoff wie Glühwein, Glitzerpuder und Toffifees haben sie nicht gefunden. Auf der Fahrt nach Wien viele Rehe auf Feldern entdeckt, verlassene Fabriken gezählt, Glitzerhausfassaden bewundert und den ersten Schnee gefunden. Ratlose Gesichter am Grenzbahnhof Břeclav. Welcher Gleis? Was? Mist, ich hätte doch meine Fähigkeiten in der tschechischen Sprache verbessern sollen. Immerhin weiß ich jetzt was "Gleis", "Wasser", "Bahnhof" und "Guten Tag" heißt. Aber "Rukulíbám" hätte auch gereicht. 16.50Uhr: Ankunft Praterstern. Servas Wien.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen