Sonntag, 16. Oktober 2011

Tausendmal Du.

Es trafen sich am 15. Oktober gegen 20 Uhr Billing, Petra, Hovstad, Morten, Kapitän Horster und viele andere Personen in einer kleinen norwegischen Stadt. Sie kamen durch drehbare Türen, suchten das süd-südwestlich-violette Vorspeißenzimmer, aßen Rinderbraten und waren auf der Suche nach dem Volksfeind in ihrer eigenen Mitte. Meine Damen und Herren. Willkommen zum Samstagabend im Spinnwerk zu dem Stück "Wenn Sie das schon machen müssen, dann tun Sie es bitte zu Hause! Ein Volksfeind." Wir waren begeistert. Erste Reihe und ich war so mütterlich stolz auf dich. Gleich der Erste, der die Bühne betreten hat. Hach. Darauf Weintrauben, Sekt und ein Feuerwerk in Plagwitz. Wir singen auf dem Heimweg: Verzauber deine Augen. Und ich weiß ich kann nicht wiederstehen. Denn ich fühle und spür es in mir. So wie du. Ganz geheime Wünsche. Kann ich tief in deinen Augen sehen. Und ich spüre das Fieber der Nacht. So wie du. Wenn Träume wie Lichter schweben. Wenn wir diesen Traum erleben. Wir beide, tausendmal ich, tausendmal du, tausendmal du. [Münchener Freiheit - Tausendmal Du] [KLICK]

Szene aus "Wenn Sie das schon machen müssen, dann tun Sie es bitte zu Hause! Ein Volksfeind. "Frei nach Henrik Ibsen. Regie: Sebastian Börngen. Foto (c) Spinnwerk Leipzig. [KLICK]
Intensive Nachbereitung. "Ich hätte das wirklich eher lesen sollen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen