Samstag, 3. September 2011

Ich will, dass du bleibst.

Seetag #1. Raus aus der Stadt. Einen Abend in Markkleeberg. Aus den Augen, nicht aus dem Sinn. Steine werfen, Kreise ziehen, Songtexte lesen, Sonnenuntergang beobachten und auf irgendwas warten. Das ist die Welt, das ist kein Traum, das ist die Realität. Das ist das Leben, öffne die Augen, du solltest sehen, worum es eigentlich geht. [Madsen - Labyrinth] Zum Abendbrot in Connewitz: Ein deli-Sandwich, bitte. Ein Mädchenfernseh-Abend mit Federweißer und einer schlaflosen Nacht. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen