Samstag, 27. August 2011

Wenn du noch mit mir tanzen möchtest.

Zwei Tage im Namen der Liebe. Das war übertrieben. Aber doch sehr vordergründig. Am Donnerstag durfte ich meinen XXL-Aufsteller zu dem neuen Film von Matthias Schweighöfer im Kino abholen. Ein "What a man"-Aufsteller ist ja auch viel besser als eine Postkarte oder ein Plakat. Matthias Schweighöfer lebensgroß. [Allerdings auch wirklich sehr groß] Wären die Jungs nicht gewesen, hätte ich diesen diesen Pappschauspieler nicht durch die Stadt tragen können. [Den Rest schneide ich einfach weg] Jeder der Fotos vor dieser Wand machen möchte - für 5 Euro gern.


Freitag. Endlich. Die Darstellertour zum neuen Kinofilm "What a man" in Chemnitz. Mit dabei Elyas M'Barek und Matthias Schweighöfer im Gespräch. Zum Anfassen und Ansehen. Angezogen wie für die Filmfestspiele in Cannes und aufgeregt für ein ganzes Publikum. Reihe 6: Keule und ich. "Oh, steht er da hinten?" "Ja ja ja ja. Da ist er". Eine halbe Stunde früher und wir hätten auch an ihm gerochen. [Oder so ähnlich.] Interview. Fragen aus dem Publikum. Wir sehen uns um. "Es erinnert ein bisschen an die Premiere von "Bibi und Tina". Entschuldigt... darf ich fragen wie alt ihr seid?" "Ja, wir sind 14". Matthias will sich ausziehen? Alle kreischen. Der Film beginnt. Wir schauen uns geschockt an: "Das meinen die nicht ernst oder?". Witzige Szenen, ja. McSexy, ja. Schöne Musik, ja. Aber ansonsten - wieder nur so ein Film im Till-Schweiger-Format. Aber trotzdem. Wir singen den Soundtrack und unser Herz schlug ganz oft. What a man, what a man, what a man. What a mighty good man.

1 Kommentar:

  1. Cool! Danke. Sie haben mir eine gute Idee gegeben. Jetzt will ich das auch unbedingt machen. Habe gerade viel Zeit frei weil mein Business viel erfolgreicher mit Datenraum mieten geworden ist.

    AntwortenLöschen