Freitag, 8. Juli 2011

"Tante, was soll ich malen?" "Keine Ahnung, ich muss telefonieren."

Willkommen auf dem größten Volksfest in Karl-Marx-Stadt, ach, von ganz Sachsen. Drei Tage mit Kindern basteln, malen und Fußball spielen. Macht schon Spaß, weil man weiß, gut, dass sie irgendwann abgeholt werden. Am Ende des Tages die Arme voller Farbe und Stempelabdrücke.

Emotionen können jetzt auch über Ponygesichter ausgedrückt werden (und jetzt sag nochmal, dass ich irgendwie nicht ganz normal bin). Der Lieblingsblog "Kotzendes Einhorn" macht es vor. Da ist so viel Ausdruck. So viel Leben. So viel Gefühl. Heute schaue ich wohl eher so: 
[via ponyfaces]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen