Samstag, 5. Februar 2011

Alles klar auf der Andrea Doria.

"So bleibt man am Leben. Wenn es so weht tut, dass man keine Luft mehr bekommt, lernt man zu überleben."



"Am Ende ist es doch so: Wir wollen im Grunde nichts anderes, als einem anderen Menschen näher zu sein. Das ganze restliche Theater, wenn wir versuchen Distanz zu wahren, demonstieren, dass uns die anderen egal sind, ist meistens reiner Blödsinn. Also suchen wir uns die Menschen aus, denen wir nah sein wollen. Und wenn wir diese Menschen einmal gewählt haben – bleiben wir meistens in ihrer Nähe. Egal, wie sehr wir ihnen auch weh tun. Die Menschen, die am Ende eines Tages noch bei einem sind, das sind diejenigen, die es wert sind, dass man bei ihnen bleibt. Natürlich kann man sich auch zu nah kommen – andererseits ist es manchmal genau das, was man braucht: sich jemandem ganz nah zu fühlen."                          Die richtige Distanz - Grey's Anatomy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen