Montag, 22. November 2010

Ein Pflaumenbaum hat viele Äste.

In 53 Minuten Zugfahren kann man eine Menge unternehmen. Aus dem Fenster schauen. Leute beobachten. Buch lesen. In einer Geschichte versucht eine Gruppe von Schülern einem anderen Mitschüler beizubringen, dass es im Leben für jeden Menschen etwas gibt, was von Bedeutung ist. Denn dieser sitzt vergnügt im Pflaumenbaum und ruft den starren Köpfen zu: "Alles ist egal. Denn alles fängt nur an, um aufzuhören. In demselben Moment, in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an zu sterben. Das Leben ist die Mühe überhaupt nicht wert ... In wenigen Jahren seid ihr alle tot und vergessen und nichts, also könnt ihr genauso gut sofort damit anfangen, euch darin zu üben."
Ihr Spiel fing harmlos an, indem sie gebrauchte und wertlose Gegenstände sammelten aber es hörte auf dieses zu sein, als die Kinder anfingen sich gegenseitig die wichtigsten Sachen wegzunehmen. So musste Agnes ihre geliebten, grünen Sommersandalen abgeben, Gerda sich von ihrem Hamster Klein-Oskar trennen, Anna-Li ihre Adoptionsurkunde weggeben und die hübsche Rosa einem Hund den Kopf abschlagen. Je größer das Opfer, desto größer die Bedeutung. Mir ist schlecht geworden bei dem Gedanken, wie grausam Menschen werden können, wenn man ihnen so weht tut und das was sie lieben, wegnehmen.
Aber was würde ich auf einen Gedankenberg von Bedeutung legen? Was ist so wertvoll an Bedeutung, dass man es nicht hergeben würde? Eines war vergänglich. Anderes nicht mehr lebendig. Haare wachsen nach. Von Menschen nehme ich jetzt Abstand. Aber ich glaube es sind Erinnerungen, Briefe und Fotos, die ich niemals hergeben möchte. Die müsste ich ganz oben auf den Berg legen.Vielleicht.

"Und selbst wenn ich nicht erklären kann, was das ist, weiß ich doch, dass es etwas ist, was Bedeutung hat. Und ich weiß, dass man mit der Bedeutung nicht spaßen soll. Nicht wahr, Pierre Anthon? Nicht wahr?"

                                                                                          Janne Teller - Nichts was im Leben wichtig ist
                                                                                          Auszüge von den Seiten  11, 12 & 140

Und du?

Kommentare:

  1. Jetzt hast du ja alles verraten.
    (Und: Pass auf das Urheberrechtsbla auf.)

    AntwortenLöschen