Freitag, 26. November 2010

Die Söhne aus Karl-Marx-Stadt.

Endlich war es so weit, dass der nächste Tour-Haltepunkt der Heimatkombo Kraftklub, Leipzig hieß. "Tonight make me unstoppable". Ein wunderbarer Auftritt vor Freunden, Bekannten, "Casper"-Shirt-Trägern (Äh, Wer?) und neuen Gesichtern. "Wisst ihr wo wir herkommen?" "Na klar, Karl-Marx-Stadt". "Ah, die Dame da vorn kennt uns und weiß Bescheid". Nach viel guter Musik, Tanzen, indiediskoscheißen, Warten und Stehen, einem Kirsch-Muffin, Bier, Hotel-Check-In, dann vollkommen eingeschneit auf die After-Show-Party in "Ilses Erika". Herein geschneit sozusagen. Durch die Nacht getanzt mit Menschen, mit denen man im Leben doch eigentlich nur mal reden wollte. Aber dann war alles dreifach schön. Bunt. Laut. Ausbrechen. Surreal.
Nur der Heimweg blieb gruselig, bei sich ablösenden Schneelawinen und Menschen in den Fenstern. Im fernen Wunderland durch den Schnee gestapft. Kraftklub, man. Und dann am Morgen, beim Blick in den Spiegel, die Frage: Verdammt, woher kommt der große Kratzer?

 
When you’re on a holiday
You can’t find the words to say
All the things that come to you
And I wanna feel it too

On an island in the sun
We’ll be playing and having fun
And it makes me feel so fine
I can’t control my brain
                                                                                   Weezer - Island in the Sun

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen